BACK

Dr.Christiane Ernst Paregger:ein wertvolles Geschenk

Mein Weg zur Hildegard Medizin

Meine Reise in die Medizin der heiligen Hildegard

Mein Vater war Arzt. Meine Brüder und ich haben meinem Vater in der Praxis geholfen, und wir hatten immer Kontakt zu Patienten und Krankheiten, und das hat uns sehr gut gefallen. Wir haben es geliebt, dem Nächsten zu helfen und Gutes zu tun. Meine Brüder wurden auch Ärzte und meine Schwester studierte auch Medizin. Nach dem Abschluss war es auch für mich selbstverständlich, die medizinische Fakultät zu wählen. Ich dachte, wenn ich in Europa keine Arbeit finden würde, würde ich in die Mission nach Afrika gehen. Mein Wunsch war es einfach anderen Menschen zu helfen.
Ich habe in Innsbruck Medizin studiert. Während meines Studiums, insbesondere in den Bereichen Pharmakologie, Pathologie und Innere Medizin, habe ich leider festgestellt, dass trotz der unzähligen verfügbaren Medikamente die Patienten nicht geheilt werden konnten und niemand wieder gesund wurde. Das hat mich sehr enttäuscht, so dass ich mich immer mehr für natürliche Heilmethoden interessierte und viel damit experimentiert habe. Nach meinem Abschluss in Allgemeinmedizin absolvierte ich in Bologna eine italienische Prüfung und arbeitete dann etwa ein Jahr lang im Krankenhaus von Bozen in verschiedenen Abteilungen, darunter Pädiatrie, Chirurgie und Gynäkologie. Es war interessant, aber es machte mich gleichzeitig traurig zu sehen, dass die Menschen so wenig Hilfe erhielten. Eines Tages sagte ein Freund zu mir: "Christiane, heile mit der Medizin der heiligen Hildegard!" Ich wusste zu der Zeit nichts über Hildegard, ich wusste nur, dass es sie gab, aber mehr wusste ich nicht.

Eines Tages war ich in einer medizinischen Bibliothek und sah ein Buch "Causa et Curae", von Hildegard von Bingen, was "Ursache und Behandlung von Krankheiten" bedeutet. Ich dachte: "Ah, das ist Hildegard von Bingen!" Ich kaufte das Buch, nahm es mit nach Hause und öffnete es. Ich suchte zufällig nach einer Krankheit und fing an zu lesen. Alles, was ich las, erstaunte mich, weil es so seltsam war, völlig anders als ich es gewohnt war. Ich habe nicht einmal das Medikament erkannt, das Ihnen beschrieben wurde. Ich schloss das Buch und stellte es zurück in das Regal, weil ich dachte, dass es mit diesem Buch nicht wirklich möglich war in die Hildegard Medizin einzusteigen, es war zu kompliziert.
Eines Tages, vor ungefähr 30 Jahren, lud mich ein Bekannter meiner Eltern zu einem Seminar von der Heiligen Hildegard von Bingen an, das er selbst organisiert hatte.
Das Seminar sollte in der Abtei Weltenburg stattfinden, einem Benediktinerkloster an der Donau, einem sehr schönen Ort, es sollte drei Tage dauern und von Dr. Gottfried Hertzka und Dr. Wighard Strehlow abgehalten werden.
Ich dachte, ich gehe und schaue worum es sich dabei handelt.
Ich war sehr beeindruckt. Dank Dr. Hertzka verstand ich, dass alles, was Hildegard schrieb und riet, nicht von ihr persönlich kam, sondern von der unendlichen Weisheit Gottes. Hildegard hatte nicht aus Büchern oder von anderen Menschen ihr Wissen erhalten, sie war das Sprachrohr Gottes. Hildegard erlangte all das Wissen durch ihre Visionen (ohne in Ekstase zu geraten). Also habe ich angefangen, diese Medizin im Sarntal zu praktizieren und sehr vorsichtig den ersten Aderlass zu machen und Bertram und Galgant zu verwenden. Bei diesen ersten Versuchen habe ich wundervolle Erfahrungen gemacht und das hat mich sehr beeindruckt. Der Bioladen Sarntal begann sofort mit der Vermarktung von Galgantpulver und Bertram sowie anderen Mitteln aus der Medizin der Heiligen Hildegard.
Insgesamt habe ich 3 Seminare von Dr. Hertzka und Dr. Strehlow besucht.

Der Gemeindearzt verlies Sarntal und ich übernahm seine Vertretung.
Sehr vorsichtig begann ich, Patienten die Hildegard Heilmittel zu empfehlen. Zum Glück gab es in Südtirol schon viele Menschen, die diese Heiligen kannten und über Dr. Strehlow von meinem Ambulatorium erfuhren.
In Sarntal kam bald der erste Bus aus Sterzing mit zehn Leuten an, die sich einem Aderlass unterziehen wollten.
Ich führte mit großer Sorgfalt den Aderlass durch, bis ich die Stelle des Arztes, von dem ich die Vertretung übernommen hatte, wieder abgeben musste. Ich konnte diesen Posten nicht anstreben, weil ich die Zweisprachigkeitsprüfung (Kategorie A) nicht gemacht hatte, weil ich in der Schule nie Italienisch gelernt habe.
Ich setzte meine Tätigkeit mit meinen ersten Patienten, immer mit großer Vorsicht, in einem kleinen Raum am Grieser Platz in Bozen vor dem Benediktinerkloster fort, das der Bewegung für das Leben gehörte.
Das größte Glück, das ich hatte, war, dass ich mich dieser Aktivität widmen konnte, ohne mir Gedanken darüber machen zu müssen, wie viele zahlende Patienten ich hatte, weil mein Mann arbeitete und ich mir keine finanziellen Sorgen machen musste.
In ganz Südtirol gab es bereits Menschen, die Ortsgruppen der Heiligen Hildegard leiteten, z.B. in Meran, Bruneck, Lana, Vinschgau und Bozen. Diese Leute suchten mich auf, als sie erfuhren, dass ich diese Medizin praktiziere. Auch das war für mich und meine ersten Erfahrungen natürlich ein großes Glück. Dann, mit immer mehr und guten Erfahrungen und vor allem guten Ergebnissen, nahmen meine Patienten zu und so schaffte ich es vor ungefähr 10 Jahren, meine Praxis zu eröffnen.

Es gab ein weiteres wichtiges Ereignis in meinem Leben.

Ich adoptierte ein kleines Mädchen, das sehr krank war und dem die Schulmedizin nicht helfen konnte. Das Kind wurde ohne Zwerchfell geboren und musste sich in Padua einer sehr schwierigen Operation unterziehen. Sie überlebte die Operation, hatte weiterhin Asthma, war schwach und hatte Refluxösophagitis. Nach anderthalb Jahren konnte sie nicht einmal krabbeln, sie hatte keine Kraft, sie konnte nicht einmal ihre Flasche halten. Ein sehr krankes kleines Mädchen, das niemand wollte. Mein Mann und ich adoptierten dieses Kind und behandelten es mit der Medizin der heiligen Hildegard mit großem Erfolg.
Für mich war dies eine großartige und wundervolle Gelegenheit zu erfahren, welche Wirkung die Hildegardmedizin auf Kinder hat. Es wurde angenommen, dass für Kinder die Hildegard Heilmittel unpassend sind, da alle Heilmittel der heiligen Hildegard auf Wein basieren, aber dies war kein Problem. Ich habe die Dosen um ein Vielfaches verringert. Das kleine Mädchen wog 7 kg, "wenn ich für 50 kg 20 ml verabreichen würde ...", dachte ich ... "mit 7 kg verabreiche ich einen Teelöffel ...". Meine Tochter hatte nur einmal Asthma, das ich mit dem Heckenrosenelixier und dem Grippewein behandelt habe. Das Asthma verschwand in einer halben Stunde, das Kind beruhigte sich und schlief sehr ruhig. Für mich war dies eine sehr bedeutende Erfahrung, ich kenne die traditionelle Medizin und ich weiß, dass Asthma nicht geheilt werden kann, sondern nur die Symptome gelindert werden können. Ich behandelte meine Tochter weiterhin mit den Mitteln der heiligen Hildegard, und als das Kind in der Mittelschule und die ganze Woche in einem Internat war und ich mehr Zeit hatte, mich den Patienten zu widmen, eröffnete ich meine Praxis.
Die Medizin der heiligen Hildegard basiert auf wenigen Regeln; die zu einer gesunden und korrekten Lebensweise verhelfen und zwar: gesunde Ernährung, religiöses Leben, Bewegung, Arbeit, eine angemessene Entgiftung des Körpers und natürlich auch der Seele durch das regelmäßige ablegen der Beichte.

Was sollte in keiner Handtasche fehlen?

Du musst immer Galgant bei dir haben. Es ist nicht wichtig, wo man ist und vielleicht wird man es selbst nie brauchen, aber es kann vorkommen, dass er jemand anderes braucht, den man trifft und dem es nicht sehr gut geht. Ich habe immer Galganttabletten in kleinen Dosen bei mir; im Flugzeug, auf einer Pilgerreise, in einem Bus. Ich habe Menschen oft mit nur zwei Galganttabletten geholfen. Der Galgant ist wirklich ein großartiges Mittel.

Hildegard hat Heilmittel für so viele Krankheiten hinterlassen, aber was ist "absolut" unmöglich, mit diesem Medikament zu heilen oder zu behandeln?

Leider gibt es viele traurige Momente im Leben. Die heilige Hildegard sagt, dass es keine unheilbaren Krankheiten gibt, aber dass es zwei Gründe gibt, weshalb eine Person nicht gesund wird: Der erste Grund ist, dass das richtige Mittel nicht bekannt ist oder nicht gefunden wird, und der zweite Grund ist, wenn Gott nicht will, wenn das Leben endet, weil Gott es beenden will. In diesen Fällen kann kein Heilmittel der heiligen Hildegard etwas bewirken. Das ist mir in meinem Berufslaufbahn 4 Mal passiert.
Es gibt Momente, in denen den Menschen nichts hilft, nichts, nicht einmal die Mittel, die normalerweise wirken.
Ich muss ehrlich sein, das macht mir jedes Mal Angst, denn mir ist klar, dass die Zeit gekommen ist, in der Gott diese Person nach Hause holen möchte. Für mich ist es immer sehr schmerzhaft, denn natürlich ist mein Wunsch, dass jede Person geheilt werden kann.
Es gibt ein paar Krankheiten, über die ich nicht genug weiß, zum Beispiel genetische Anomalien, also genetische Mutationen oder Erbkrankheiten: In diesen Fällen weiß ich nicht genau, was die heilige Hildegard sagt. Vielleicht werden andere Ärzte es mit der Zeit entdecken; es gibt immer noch so viel zu entdecken, von dem was die heilige Hildegard beschreibt! Deshalb ist es auch schön, wenn junge Ärzte sich mit der heiligen Hildegard auseinandersetzen.

Das Wort "Krebs" hat immer eine gewisse Wirkung, auch wenn es nicht die schlimmste Krankheit ist. Glauben Sie, dass es auch für diese Krankheit funktionierende Heilmittel gibt?

Krebs ist heute ein großes Problem für die Menschen. Leider gibt es heute viel mehr Krebserkrankungen als vor 30 Jahren. Dies ist natürlich auf die Vergiftungen zurückzuführen, die die Menschen heute durch Ernährung, Umweltverschmutzung, geistige Belastungen und Stress erleiden. Das Leben heute ist sehr schwierig: Die Menschen haben heute viel weniger Geld als vor 30 Jahren, weil die Steuern sehr hoch sind und das Leben im Allgemeinen viel teurer und sehr schwer geworden ist, insbesondere für Familien, die mit einem einzigen Gehalt leben; auch die Nahrungsmittel sind teuer. Viele Menschen leben ein sehr schwieriges Leben, voller Lasten und der Körper leidet natürlich. Mir persönlich fällt auf, dass Krebs in vielen Familien die Schwierigkeiten haben vorkommt. Ich habe auch viele Fälle von Frauen gesehen, die von ihren Partnern allein gelassen wurden und an Brustkrebs erkrankt sind. Krebs ist eine große Tragödie unserer Zeit und lässt viele Menschen sterben.

Das sind einfach Dinge die zu berücksichtigen sind.

Ich finde es schön, dass die Medizin der heiligen Hildegard die Harmonie mit Gott sehr ernst nimmt und dass Sie immer darauf bedacht ist, dass eine Therapie ganzheitliche ist und das ist sie nur wenn auch die Seele des Patienten behandelt wird. Hildegard sagt, "eine gute Therapie für eine schwere Krankheit besteht praktisch in der Änderung des Lebensstils, in der richtigen Ernährung, in den richtigen Heilmitteln, im Entgiften von schlechten Säften, insbesondere von schwarzer Galle, und in einer guten Beichte."
Wir müssen eine Harmonie mit Gott wiederherstellen und es ist sehr schön zu sehen, dass die Menschen nicht nur physisch gesund werden, sondern plötzlich auch neue Wege gehen. Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie wenig sich der gesamte Tagesablauf eines Menschen verändern lässt. Mit einem einfachen Aderlass können Sie mit so wenig Aufwand eine psychische Belastung oder eine Depression heilen! Die Menschen entdecken die Freude am Leben wieder, sie haben eine neue Lebenskraft, sie beginnen neue Dinge, sie beginnen sich wieder für Dinge einzusetzen. Es bleibt das Staunen, wie viel ein Aderlass bewirken kann, er kostet nicht so viel kann einen großen Wendepunkt im Leben eines Menschen darstellen.
Ich verschreibe sehr selten traditionelle Medikamente, ich benutze sie nur zur Darmsanierung, zum Beispiel wenn Bakterien fehlen. Zur Zeit der heiligen Hildegard konnte die Darmflora nicht analysiert werden und in der heutigen Zeit leiden unsere Därme viel mehr unter unserer Ernährung, da viele Lebensmittel gentechnisch verändert oder verstrahlt sind. Dann, besonders in der Vergangenheit, gab es auch einen Missbrauch von Antibiotika, es genügte Fieber oder eine andere Kleinigkeit, um ein Antibiotikum verschrieben zu bekommen. Auch wenn man nicht weiß, wie eine Krankheit geheilt werden kann, greift man sofort zu Antibiotika und Cortison, was auch sehr schädlich für den Darm ist.
Die Chemotherapie, die gegen Krebs eingesetzt wird, ist auch sehr schädlich für den Darm und trägt deshalb natürlich nicht zur Heilung der Krankheit bei.
Wenn die Krebskrankheit bestätigt ist, kann mit einigen großartigen Heilmitteln der heiligen Hildegard viel dagegen unternommen werden. Vor einiger Zeit kam eine Frau mit einem Brustknoten und einem bereits erkrankten Lymphknoten. Der Knoten hatte etwa die Größe eines Pfirsichs. Ich sagte ihr nicht sofort "Sie haben Krebs", sondern ich verschrieb das Mittel gegen Krebs, das Hildegard von Bingen empfiehlt: Anguillan. Ich hatte es zufällig im Kühlschrank und gab es ihr mit nach Hause. Ich forderte sie auf, es dringend zu nehmen und einen Termin mit ihrem Hausarzt zu vereinbaren. Ich behandelte sie mit Aderlass und Schröpfen und verschrieb ihr Veilchensalbe. Die Dame kam nach zwei Wochen wieder und ich bemerkte, dass der Lymphknoten wieder normal war und dass der Brustknoten, der so groß wie ein Pfirsich war, sich auf die Größe eine Kirsche reduziert hatte. Inzwischen hat die Dame die Operation gebucht. Als es operiert wurde, war die Situation nicht mehr so ​​ernst. Die Frau lebte noch zwei Jahre und starb nicht an Krebs.
Dank dieser Erfahrung konnte ich selbst miterleben, wie die verwendeten Mittel diesen Tumor auflösen konnten.
Ich habe meine Praxis in Bozen seit ungefähr 10 Jahren. Immer mehr Menschen kommen und auch immer mehr Menschen aus ganz Italien.
Hildegard von Bingen, wurde 1979 anlässlich ihres 800. Todestages von Johannes Paul II. seliggesprochen. Ihre Heilmittel waren und sind vor allem der deutschsprachigen Bevölkerung bekannt, aber als sie am 7 Oktober 2012 von Papst Benedikt XVI zu Kirchenlehrern ernannt wurde, wurde ihr Wissen wie eine Explosion auf der ganzen Welt und damit auch in Italien verbreitet.
In Spanien fand vor zwei oder drei Jahren ein großer Kongress statt, in Polen wurden viele Bücher der heiligen Hildegard veröffentlicht, in Frankreich gibt es viele Bücher und Zentren der heiligen Hildegard und sogar auch in Asien.
Die Tatsache, dass wir jetzt dazu beitragen, ihr Wissen auf der ganzen Welt zu verbreiten, muss als großes Geschenk betrachtet werden.
Kürzlich habe ich mein erstes Seminar auf Italienisch über das Fasten nach der Methode der heiligen Hildegard abgehalten und es war wunderbar, alle Teilnehmer waren sehr zufrieden. Mit großer Begeisterung befolgten sie das Fasten in Gesellschaft und es war klar, wie viel Gutes ihnen dies gebracht hat. In Florenz gibt es bereits drei Ärzte, die die heilige Hildegard und ihre Heilmittel sehr gut kennen und die eine Praxis eröffnen und ein Zentrum Hildegard von Bingen Zentrum gründen wollen.

Es ist notwendig, eine internationale Vereinigung von Ärzten zu gründen, die die Hildegardmedizin praktizieren und die Wirksamkeit der Heilmittel der heiligen Hildegard auch wissenschaftlich belegen können.

Der Dr. Strehlow hat über Jahrzehnte sehr wichtige Dinge getan, Erfahrungen und Beobachtungen gemacht, alle Daten gesammelt und beeindruckende Ergebnisse erzielt. Letztes Jahr hielt Dr. Strehlow ein interessantes Seminar in Südtirol ab. Zum Beispiel wies er darauf hin, dass die Amerikaner nach 10 Jahren Forschung in Bezug auf Magen- und Darmkrankheiten zu den gleichen Ergebnissen kamen, wie die heilige Hildegard vor 900 Jahren beschrieb! Auch auf dem Gebiet der Ernährung sind die Ratschläge dieselben wie die der heilige Hildegard, zum Beispiel in Bezug auf die Verwendung von Flohsamen zur Darmheilung und wie sehr diese eine grundlegende Rolle für die Gesundheit des Menschen spielt.
Antibiotika, Cortison und Chemotherapie zerstören den Darm noch mehr und führen zu Diabetes, Multipler Sklerose, Krebs und anderen schweren Krankheiten.

Wie fange ich an, die heilige Hildegard kennen zu lernen?

Als erstes Buch empfehle ich das Buch Heilkraft der Natur (Physica). Meiner Meinung nach ist es eines der schönsten Bücher, das aus neun Kapiteln besteht, die sich mit der Pflanzen-, Tier- und Mineralwelt befassen und erklären, wie jede Komponente für Ernährung und Heilung nützlich sein kann oder nicht, und vor allem ist es sehr verständlich.
Ich staune immer wieder aufs Neue, wenn ich über Heilmittel lese oder welche finde, von denen ich noch nichts gehört habe oder an die ich mich nicht mehr erinnern kann, da es so viele gibt!
Die Hildegard Medizin ist definitiv erst am Anfang, weil bis heute vielleicht erst 5-10% ihrer Medizin in die Praxis umgesetzt wurden. Dies bedeutet, dass 90% von dem, was die heilige Hildegard beschrieben hat, noch erforsch und ausprobiert werden müssen. Das ist sehr schön, so können junge Ärzte selbst lernen und experimentieren, um dann Menschen wirklich zu helfen.

Die schönsten Geschenke, die uns die heilige Hildegard gemacht hat

In Form von Heilmitteln zählen dazu sicherlich alle Methoden der Entgiftung, Aderlass und Schröpfen, da wir heute durch Aluminium, Plastik und Weichmacher völlig vergiftet sind. Für diese Substanzen gibt es keine Möglichkeit sie aus dem Körper auszuscheiden, weil sie im Zellkern vorhanden sind. Dieser wird dadurch so stark vergiften, dass Demenz oder Alzheimer entstehen, was in der heutigen Zeit immer häufiger vorkommt. Dieselben Substanzen verursachen, wenn sie in das Bindegewebe gelangen, unheilbare allergische, rheumatische und autoimmune Erkrankungen. Es gibt also nichts Schöneres und Nützlicheres als Aderlass und Schröpfen. Dies sind Geschenke des Himmels für unsere Zeit und ich muss sagen, dass mir zunehmend bewusst wird, warum die Hildegardmedizin in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Die Hildegard-Medizin wurde vor etwa 70 Jahren von Dr. Hertzka wiederentdeckt. Als er sie zum ersten Mal einsetzte, hatte er eine sehr kleine Praxis. Das erste Buch, das er schrieb, war: "So heilt Gott". Ich glaube, dass die Besonderheit dieser Medizin genau ihr Ursprung ist, weil sie direkt aus der Weisheit Gottes stammt und er sie in den Visionen an die heilige Hildegard weitergab. Diese Medizin ist kein Medizin, die von einem erfahrenen Arzt stammt, der beobachtet, experimentiert und diese den Patienten angeboten hat. Es ist wirklich eine Medizin, die heute in allen Bereichen der Medizin ihre Gültigkeit hat, da sie in allen Bereichen wirksam ist, weil sie von Gott selbst kommt.
Die Hildegard-Medizin ist sicherlich das wichtigste Geschenk für diese Zeit.

Beispiele für, von meinen Patienten verwendete, Arzneimittel

Dinkel, Fenchel, Kastanien, Galgant, Bertram, Flohsamen und sogar Fenchelsamen sind hervorragende Mittel. Dann gibt es unter den Elixieren zum Beispiel das Wasserlinsen-Elixier, oder das Hirschzungen-Elixier, ...; aber alle Heilmittel sind nützlich.
Eine schöne Sache ist, dass diese Heilmittel auf alle wirken.
Wenn die traditionelle Medizin keine Heilmittel mehr hat, bietet die Medizin der heiligen Hildegard ihren Weg und das Schöne daran ist, dass die Menschen anfangen, den Körper zu behandeln und dann zu religiösen Seminaren gehen; ist dieser Weg wirklich eine Tür zu Gott.
Die Menschen werden wieder gesund und es ist auch für den Arzt schön zu sehen, dass sich die Menschen nicht nur körperlich, sondern auch geistig erholen.
Ich habe Freunde in Amerika, die weder Dinkel noch andere Heilmittel haben. Wenn ich sie besuche, mache ich ihnen einen Aderlass und manchmal auch Schröpfen. Unter diesen befindet sich eine Person, die sehr depressiv war, sie hatte ihre Mutter verloren, wollte nicht mehr unter die Leute gehen und fütterte täglich, die Vögel, die vor ihrem Haus saßen; und nichts mehr. Eine Person, die trotzdem noch sehr lieb und liebevoll ist. Eine Weile nach dem Aderlass fand ich diese Person sehr aktiv, sie engagierte sich in der Kirche und für die Mission in Afrika. Früher war sie überhaupt nicht religiös, jetzt besucht sie montags eine Gebetsgruppe!
Mit Hilfe vom Aderlass wird die Depression beseitigt, dabei wird die Schwarzgalle entfernt und die Person wird wieder aktiv. Es ist wunderbar und funktioniert ohne jahrelang de Psychologen zu besuchen.
Aderlass wird für Frauen bis zum Alter von 100 Jahren empfohlen, auch wenn sie sehr dünn sind. Ältere Menschen verbessern ihre Lebensqualität. Männer sind nur bis zum Alter von 80 Jahren empfohlen.
Hildegard war eine sehr bescheidene Person, die nicht die Gelegenheit zu studieren hatte und alles, was sie uns hinterließ, erfuhr ausschließlich aus ihren Visionen direkt von Gott, das ist außergewöhnlich!
Christiane Dr. Ernst Paregger

In evidenza

Altri Eventi

Seminario online da ottobre

READMORE

Altri articoli simili

visioni e profezie

Miniatura 35 Gloria in Cielo di Maria, gli Angeli e i Santi

READMORE

ON AIR: interviste

Dr Felicitas Karlinger: sulla strada di Ildegarda

READMORE